Ein Flugzeug zur Hagelabwehr

Ganz schön unangenehm kann es werden bei Hagel - unangenehm und teuer. Das musste die Region um Villingen-Schwenningen im Jahr 2006 schmerzhaft erfahren. Damals verursachte ein schweres Hagelunwetter Sachschäden im Wert von 200 Millionen Euro. Damit dies in dieser Form nicht mehr vorkommt, hat sich eine Initiative für einen Hagelflieger gebildet. Nach der Premiere  2010 wird nun auch im Jahr 2011 ein Hagelflieger vom Fluplatz Donaueschingen aus seinen Dienst verrichten.Immerhin 13 Mal war das Flugzeug im letzten Jahr im Einsatz. Auch wenn die Wirksamkeit des Fliegers kontrovers diskutiert wird, schaffte es die Initiative auch dieses Jahr die 100.000 Euro aufzubringen um den Einsatz von Mai bis August zu gewährleisten. Der Betrag wird benötigt, um die Miete des Flugzeugs, Gebühren, Pilotenhonorare und den Wetterdienst zu bezahlen.
Weitere Informationen gibt es beim Schwarzälder Boten und beim Südkurier.

Euer MISTER-AERO

Tags: ,

Eine Antwort zu “Ein Flugzeug zur Hagelabwehr”

  1. Kai Sagt:

    Wie funktioniert dieser Hagelabwehr-Dienst? Sorgt das Flugzeug dafür, dass der Hagel gar nicht erst gebildet wird oder in einer anderen Region abregnet, so ähnlich wie bei den Olympischen Spielen in Peking?
    Mir hat es auch mal mein Auto total verhagelt. Das ist ganz schön ärgerlich gewesen, nun habe ich aber eine Garage von Beton Kemmler, die mein Auto vor diesen Witterungen schützt.

Hinterlasse eine Antwort